Werteorientierte Personal- und Organisationsentwicklung


Nachhaltige Unternehmenskultur im Fokus. Warum Verantwortung und Vertrauen gerade jetzt wichtig sind.

Gerade jetzt in dieser herausfordernden Zeit der globalen Krise mit schwer abschätzbaren langfristigen Auswirkungen wird unser moralisches und ethisches Handeln auf die Probe gestellt. Werte wie Ganzheitlichkeit, Handeln zum Wohlergehen der Welt und insbesondere nachhaltige Unternehmenskulturen rücken mehr und mehr in den Fokus.

Der erste große Shitstorm für gestoppte Mietzahlungen für temporär zwangsgeschlossene Shops traf Adidas in voller Härte. Der Imageschaden ist schwer zu beziffern, über viele Jahre hinweg erarbeitetes Vertrauen wurde verspielt.(Link: Adidas sagt Entschuldigung). Das Traditionsunternehmen Trigema punktet mit Werteschätzung durch Jobgarantie und Produktion von Behelfs-Mund- und Nasenmasken. Mehrere Tausend Kommentare auf Facebook bejubeln das vorbildliche Handeln Grupp’s.  (Link: Focus Artikel)

Verantwortung für sich und andere zu übernehmen wird in Zeiten von Corona wichtiger. Wie die Führungskräftebefragung 2019 der Wertekommission zeigt, sind Vertrauen und Verantwortung unverändert zentrale Unternehmenswerte. Leider spiegelt die Realität eine große Diskrepanz zwischen Anspruch und gelebten Werten wider. Rund ein Fünftel der Befragten Führungskräfte gab an, die eigenen moralischen Überzeugungen im beruflichen Alltag nicht oder nur bedingt umsetzen zu können. Es fehlen oftmals die Rahmenbedingungen für eine gelebte Unternehmenskultur. Zudem wurde Nachhaltigkeit, trotz der intensiven globalen Debatte im letzten Jahr, nur selten als Kernwert genannt (Link: Führungskräftebefragung 2019).

Wie wichtig ist den Unternehmen Nachhaltigkeit wirklich?

In vielen Unternehmensleitbildern ist das Thema Nachhaltigkeit verankert. Führungskräfte haben nachhaltiges Handeln jedoch häufig nicht auf dem Schirm. In Werteanalysen stoße ich durchaus auf Widerstände gegen Werte wie systemisches Handeln und unternehmerische Verantwortung für die Gemeinschaft. Mancher Führungskraft fehlt aber auch die moralische Wirkungskraft und insbesondere die Fähigkeit, Werte auch in schwierigen Situationen zu leben. Das Graves Modell betont, dass Individuen auf dem Nachhaltigkeitslevel (Level 8, Türkis) besonders auf einer vertrauens- und respektvollen Atmosphäre bestehen. Zudem ist Menschen auf diesem Level Verantwortung sehr wichtig. Wieder kommen also die eingangs beschriebenen Kernwerte Verantwortung und Vertrauen ins Spiel, die in Zeiten der Krise in den Fokus rücken.

Wem Nachhaltigkeit wichtig ist, der sollte den Mitarbeitern Raum dafür geben.

Die Unternehmensspitze kann immer den Grundstein für eine nachhaltige Unternehmenskultur legen.

  •  Schenken Sie Ihren Führungskräften das Vertrauen, das sie verdienen indem sie proaktiv Unternehmenswerte leben dürfen (auch bei möglichen Widerständen).

  • Fördern Sie das Wertebewusstsein ihrer Führungskräfte.

  • Kommunizieren Sie gerade jetzt mehr als üblich um Ängste Ihrer Belegschaft zu minimieren.

Führungskräfte können ihre Mitarbeiter dabei begleiten, die Unternehmenskultur nachhaltig positiv zu beeinflussen.

  • Innovationen und Nachhaltigkeit sind eine sehr gute Kombination. Hören Sie Ihren Mitarbeitern zu – gerade jetzt entstehen viele Ideen zum Thema Nachhaltigkeit. Not macht erfinderisch.

  • Nicht jeder Mitarbeiter braucht die gleiche Führung. Machen Sie sich bewusst, was Ihren Mitarbeitern jetzt besonders wichtig ist. Werteanalysen unterstützen dabei. (Link: 9 Levels of Value Systems)

  • Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter bei der Arbeit im Home Office durch regelmäßige Kommunikation. Gerade jetzt bangen viele Mitarbeiter um ihre berufliche Zukunft und haben enormen Austauschbedarf.

  • Lerntransfer und nachhaltige Umsetzung von Veränderung ist eine Schlüsselkompetenz in der heutigen Zeit. Unterstützen Sie Ihre Mitarbeiter in ihrer Rolle als selbstverantwortlicher Lerner.

Wertekonsistentes Verhalten hilft uns allen, Entscheidungen zu treffen und Vorbild zu sein. Nehmen Sie sich die Zeit, ihr eigenes Wertesystem zu reflektieren. Es lohnt sich! HIER GEHT'S ZUR WERTEANALYSE


Auszug aus dem Vortrag "gelebte Veränderungskultur mit 9 Levels of Value Systems" bei der BMW Group, 18.2.2020

Wie schaffe ich es, mit meinem Unternehmen innovativ zu sein?“

Diese Frage stellen sich Unternehmen jeglicher Größe, um langfristig auf dem Markt bestehen zu können. Ein besseres Verständnis der Mechanismen von Werteorientierung und Innovationskultur hilft uns dabei, die richtigen Schritte zu gehen und Veränderungen in Zeiten der Notwendigkeit agiler Prozesse voranzutreiben.

Patentrezept für Innovationskultur? Fehlanzeige!

Es gibt kein Patentrezept dafür, wie wir in unserem Team eine Innovationskultur etablieren können, aber das Wissen um diese verschiedenen Wertesysteme unterstützt uns dabei, den richtigen Ansatz dafür zu finden. Mit dem Entwicklungsmodell 9 Levels of Value Systems können wir unsere individuellen Werte und die unseres Teams messen und zunächst ganz einfach unseren Standort bestimmen.


Die eigenen Werte zu kennen heißt, die eigenen Bedürfnisse und Ziele zu kennen; was ist mir in meiner jetzigen beruflichen Situation, im täglichen Arbeiten besonders wichtig und warum? Was ist meinem Team, meinem Vorgesetzten wichtig? Was sind gemeinsame (oftmals auch ungeschriebene) Regeln im Miteinander?

 

Die Unternehmenskultur ebnet den Weg!

Innovationsinitiativen müssen immer auch die vorhandene Unternehmenskultur beachten! Nicht alles, was möglich ist, ist zugleich auch sinnvoll. Die wahren Erfolgstreiber sind nur die zum jeweiligen Unternehmen passenden Schritte und Methoden.

Veränderung entsteht somit nicht nur durch eine positive Einstellung zum Thema Innovation. Wir müssen uns darüber im Klaren sein, welcher Wertesystem unsere Organisation ausmacht und wohin sich diese entwickeln möchte. Das WIE kommt ganz zum Schluss und muss zur Organisation und zu den einzelnen Persönlichkeiten, die täglich miteinander arbeiten, passen. Change macht nur im Kontext gelebter Werte Sinn!